It’s money that matters

*sigh*

Ich möchte dieses Jahr den Award für „spending non-existent money“

Warum? Weil ich ihn mir verdient habe. Jetzt habe ich erst die finale Unterwerfung an mein Fett durchgeführt und mir einen Crosstrainer bestellt (ich danke der Menschheit für die Erfindung der Ratenzahlung!) und mir am Wochenende einen Kleiderschrank ausgeguckt um nicht mehr in Klamottenstapeln wühlen zu müssen.

Hab ich Geld? Kein Stück!
Waren diese Anschaffungen wirklich klug? Ganz entschiedenes Jaein!
Wieso mach ichs dann? Weil ich verzweifelt und genervt bin!

Ich hege jedoch wirklich die Hoffnung dass ich den Trainer regelmässig benutzen werde, aufhöre mich wie eine Qualle zu fühlen und tatsächlich langsam etwas Gewicht verliere.

Und ich bin sicher, dass dieser Kleiderschrank viel für das Erscheinungsbild meines Schlafzimmers tun wird.

Sidenote: Probezeit um, Gehaltserhöhung, und von der Gehaltserhöhung hab ich netto nicht mal die Hälfte, und die Firma kostet es nochmal deutlich mehr als das brutto. Danke deutsches Steuersystem. FU!

Dieser Beitrag wurde unter text abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s