Hassliebe

Ich gebe ja zu daß ich meine Arbeit mag. Eigentlich sogar sehr. Ich gebe auch zu daß ich nicht genau sagen kann warum. Momentan ist es aber so, daß ich meine Arbeit einerseits hasse, anderseits trotzdem das Bedürfnis hab sie zu besiegen. Weiss nicht ob ich mir da grade selber was beweisen muß oder den Kollegen, oder gar den Chefs.

Ich schwanke wie üblich zwischen „argh, ich krieg das gar nicht hin, zu blöd, falscher Job, zu schwer, Versagen auf der ganzen Linie“ und Wutkrämpfen darüber daß es das Umfeld mir auch noch schwerer macht da durch zu steigen. Umfeld bezieht sich da auf Kollegen, auf die Anbieter von Drittsoftware, etc.
Momentan laugt mich das Ganze auch extrem aus, Stress in der Arbeit, Kämpfe mit mir selber. Vielleicht ist im Endeffekt DAS das deutliche Zeichen daß das hier nicht so meine Welt ist, ich weiss es nicht.
In einer Woche habe ich ca. 1.5 Wochen Urlaub, reicht eigentlich nicht, wenns nach mir gänge wären es mindestens 3 Wochen, aber soviel Urlaub hab ich gar nicht mehr.

Und einerseits sollte ich in dem Urlaub nicht an Arbeit denken, anderseits wäre es vielleicht an der Zeit mal rauszufinden was ich arbeitstechnisch und rollentechnisch eigentlich will.
Buhuhu!

—–

Dieser Beitrag wurde unter text abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s