If these walls could speak

I wouldn’t tell them anything …

Mist, ich glaub das hatte ich schonmal verwendet … so viele Songs und ich wiederhole mich … is aber irgendwie ein grandioses Lied.

Nunja, nachtblogging ohne was zu sagen zu haben, aber das sind wir ja gewohnt.  Ich werde mal sehen dass ich einen Termin bei meinem Arzt kriege diese Woche, wenn der gute Mann keinen wirklich wirklich triftigen Grund hat werde ich diesen Chemo Kram wohl abbrechen. Das klingt jetzt vielleicht ein wenig unüberlegt, ist es aber nicht. Schliesslich haben sie mir alles kritische Gewebe entnommen, die Tests haben sonst nichts gezeigt und eigentlich lasse ich mich hier wochenlang fertig machen für eigentlich nichts.

Es wäre was anderes wenn ich durch diese Behandlung aktiv irgendwas bekämpfen würde, aber es hat etwas von einem Kampf gegen unsichtbare und eventuell gar nicht existente Windmühlen. Noch dazu sichert mir das für die Zukunft gar nichts.

Und so spassig ist diese ganze Prozedur nun auch wieder nicht. Klar, es ist aushaltbar, aber aushaltbar ist eine Menge. Fakt ist dass mich diese ganze Gezappel körperlich derbe fertig macht, mein Schlaf darunter massiv leidet (und ich werde wirklich zickig wenns um meinen Schlaf geht) und ich die Aufmerksamkeitsspanne eines Eichhörnchens auf Speed habe. Daraus ergibt sich wiederum die unangenehme Tatsache dass mein Hirn leidet. Und das macht mich echt fertig.

Es ist halt aber wirklich so, ich verlier Interesse an allem Möglichen, ich kann mich nicht mehr konzenterieren wenn mich etwas länger als 2 Min interessiert, ich merk mir nix mehr … Wie soll ich denn so jemals wieder arbeiten gehen wenn das nun die restliche Chemotherapie so bleibt? Dann kann ich wirklich erst wieder im Herbst arbeiten gehen? Ne danke.

Das muss nicht sein, noch dazu weil meine Wände mich dann wirklich anmotzen würden wenn sie sprechen könnte. Die bezeugen dank meiner gelegentlichen Selbstgespräche meinen geistigen Verfall sehr gut.

Dann lieber abbrechen, wieder irgendwie fit fühlen und sich Gedanken um Behandlung machen wenn nochmal was auftreten sollte. Bis zu dieser Eventualität hätte ich dann gerne wieder ein Leben wie ich es gewohnt bin ohne mich ständig krank fühlen zu müssen. Bittedankeschön.

Dieser Beitrag wurde unter kranklog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s