Still cannot fix this broken machine

Ach, bloggen gegen das schlechte Gewissen. Wird nicht helfen. Ich hab mehr schlechtes Gewissen als jemals mit einem Blogpost kompensiert werden könnte.

Ich hab eigentlich überhaupt keine Lust über das anhaltende Kranksein zu schreiben, es reicht schon dass ich keine 24h schaffe ohne daran zu denken. Gefühlt laufe ich eh alle 2 Tage zum Arzt, und obwohl das maßlos übertrieben ist, ändert es nichts daran dass ich davon hochgradig genervt bin.

Sonst ist alles auch irgendwie Arsch, ich komme bei kaum einer Idee über ein „ich könnte mal …“ hinaus und ende genervt von meiner eigenen Unlust auf dem Sofa. Seit dem gelegentlichen Fremd-Schreiben vernachlässige ich wieder mein armes Blog das vermutlich bald mit mir Schluss macht. (Die gute Nachricht ist dass mein Twitterspam etwas zurück gegangen ist, aber nur etwas) Arbeitstechnisch bin ich auch wieder sehr am Hadern ob das alles so eine gute Idee war. Angefangen bei den Zweifeln ob das eine gute Idee war, jetzt bereits wieder zu arbeiten, über ganz akutes unfähig fühlen, bis zur Sorge ob ich mir da grundliegend wirklich den richtigen Job ausgesucht habe.

Aber ach, was solls, ich bin ja noch jung, ich kann ja jederzeit was Anderes machen. Klar, so ohne Abitur, ohne Geld und im geistig bereits grenzdebilen Alter kommt sowas immer gut. Noch dazu habe ich ja fürchterlich viel Plan was ich als Alternative machen könnte. Und nein, meine ursprüngliche Ausbildung kommt nicht einmal ansatzweise in Frage.

Findet sich vielleicht ein grauenhaft reicher Mann, der eine offene Beziehung unterstützt, der sowieso nur auf dem Papier verheiratet sein will, am anderen Ende der Welt wohnt, und kein Problem damit hat meinen Lebensstil zu finanzieren? (Ich verzichte meinetwegen auch auf das Pwny)

Wenn das mit dem grauenhaft reichen Mann nicht klappt, bin ich auch offen für Alternativ-Pläne. Vorzugsweise Pläne die nicht zuviel Aktionismus meinerseits erfordern.

Ansonsten kann ich sagen dass ich wirklich alt werde, 3 Tage hintereinander angetrunken ins Bett zu fallen hat mir auch schon mal weniger ausgemacht. Gut getan hats trotzdem, die Veranda meiner Co-Tyrannin macht immer noch neidisch, schlafen in der Vorhölle ist ok (und sicher eine gute Übung), Darmstadt pwns Würzburg (aber das ist jetzt nicht überraschend) – abgesehen vom Comicladen, und der im Kombinat ist nun auch nicht schlecht in dem Sinne. Ausserdem wurde ich heute im Hermke wieder massiv den „Kennst du eigentlich schon … “ Attacken ausgesetzt. Ich brauch dringend eine Waffe gegen sowas, vllt. so eine Art AntiVerkaufsGespräch Spray, das man den Jungs ins Gesicht sprüht und sie dann erstmal 10 Minuten am Boden liegen, schreien und versuchen sich die Augen auszureissen.

So, kommt jetzt jemand und schenkt mir einer 10Pack Motivation und Konstruktivität? Und einen Klon von mir der morgen Vampire füttert und am Donnerstag diesen neuen Giftstoff in sich rein spritzen lässt und dann eine Woche mit Nebenwirkungen im Bett verbringt während ich tolle Dinge tue. Bittedankeschön.

(Title ref: NIN, Gave up)

Dieser Beitrag wurde unter kranklog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s