Kein Klonen!

Kennt jemand Kim Possible? Diese alberne Cartoon Serie mit dem High School Mädchen das nebenbei noch als Heldin arbeitet? Na egal, jedenfalls gibts da ihren Gegenspieler, den blauhäutigen Dr. Drakken und dessen Handlangerin Shego. In einigen Folgen versucht er immer wieder diese zu klonen, da sie als einzige seiner Handlanger etwas Kompetenz mitbringt. Vertraglich ist jedoch festgelegt dass er sie nicht klonen darf, das hält sie ihm dann regelmässig vor.

So einen Zettel, auf dem in grossen Buchstaben steht „KEIN KLONEN!“, hätte ich mir heute auch gewünscht. Termin bei der „Humangenetik“ im Bio Forschungszentrum. Das klingt erstmal ja irgendwie wie eine Abteilung der Umbrella Corporation, ist 15km unter der Erde, die Mitarbeiter haben keine Namen, nur Nummern und tragen immer Laborkittel, Handschuhe und Mundschutz. Und nach geheimen Experimenten.

War in der Hinsicht eher enttäuschend, der Eingang ist auf dem Uni Komplex, das Gebäude ist ein unspektakuläres Büroklötzchen und es gab weit und breit keinen Laborkittel.

Amüsant war der junge Mann, der aussah wie 2 Tage nach Studiumsabschluss, der mich zum Thema Brustkrebs „beraten“ wollte. Tschuldigung, wie sehr kann ich die Meinung eines jungen Kerls zu diesem Thema ernstnehmen? Das Bedenkliche daran ist, dass ich jetzt klinge als wäre ich 50, aber es ist faktisch schwierig so jemanden dann ernst zu nehmen.

Noch dazu gab es eher wenig Interessantes zu bereden. Ich musste mehrfach bestätigen dass ich importiertadoptiert bin und wirklich, ja, wirklich, keine Ahnung über meine Familie habe. Dann wurde ich ein wenig mit Statistiken beworfen, BRCA1 Gen => 81% Brustkrebs, 54% Eierstockkrebs, BRCA2 Gen => 85% Brustkrebs, 23% Eierstockkrebs, 70-75% sporadisches Auftreten, etc. etc.

Entweder ich gucke bei solchen Gesprächen immer ein wenig dümmlich oder den Ärzten wird beigebracht solche Prozentzahlen immer nochmal zu erklären, also „von zum Beispiel 100 Frauen … “ – „äh, ja, soviel Prozent Rechnen kann ich noch, danke.“

Nunja, jedenfalls soll ich mir jetzt theoretisch 4 Wochen Bedenkzeit nehmen, dann zum Arzt schlappen, Blut abgeben und dieses einschicken lassen. Das wird dann auf diese Gene überprüft und in bis zu einem halben Jahr (WTF??) bekomme ich ein Ergebnis. Mir wurde nochmal eine Psychologin empfohlen (ich muss mich bei solchen Gesprächen mal selber filmen, ich glaube ich hinterlasse da einen irreführenden Eindruck bei den Ärzten) bei der ich mich auch sehr gerne melden darf. Äh, ja, danke, fein.

Die (nicht viel ältere) anwesende Ärztin entliess mich dann mit den guten Wünschen zu einem schönen Tag und ich „solle die Sonne geniessen“ (merke: kein Selbstbräuner zu solchen Gesprächen! (das war ein Scherz!)) und ich konnte wieder gehen.

Mir fällt gerade kein triftiger Grund ein warum ich diesen Test nicht machen lassen sollte und was um Himmels willen ich jetzt mit 4 Wochen Bedenkzeit anfangen sollte. Immerhin muss ich die 4 Wochen nicht warten, ich darf den Test auch schon früher einschicken. Muss ich wohl auch, denn wenn ich für das Frühjahr 2010 eh eine OP wegen Rekonstruktion plane, wär es schon gut bis dahin zu wissen ob ich links mit abgebe oder behalte.

Nunja, die Moral von der Geschicht? Humangenetik klont wohl nicht.

Falscher Film?

So, letzte Chemo hinter mir, und erstaunlich gut vertragen – soweit. Heute das letzte Mal Neulasta gespritzt, mal gucken wie das die nächsten Tage wird.

Immerhin keine Chemos mehr, das Herceptin schlägt deutlich weniger zu Buch. Nach der Infusion gestern noch eine kurze Odysee durch den Klinik-Komplex hingelegt.

Arzt aus der Frauenklinik, Bestrahlungszentrum, plastische Chirurgie.

Bestrahlungszentrum war harmlos, nur einen Termin aus machen wann ich Details zum Strahlungsplan (Radioactive Woman!) bekomme.

Die beiden Ärzte wegen Infos zum Wiederaufbau. Arzt H (ich weiss nicht genau was der eigentlich ist) ist pro Silikon, plastischer Chirurg ist pro Eigengewebe.

Arzt H hält von der „Diep Flap Methode“ (man schneide mir den Bauch quer auf, entnehme Bauchfett, forme eine einen Hautlappen an dem Bauchfett hängt, und verbinde dieses blutige Gekröse mit meinem Brustmuskel und meiner Brust) eher wenig, weil der Eingriff wohl mehrere Stunden dauert (ok, da werden wohl alle Blutgefässe dann neu miteinander verknüpft, klingt wirklich nach viel Arbeit), ich starker Raucher bin => schlechte Durchblutung, der Eingriff dem Körper schon viel abverlangt => Loch im Bauch, Loch in Brust, immer ein gewisses Risiko auf „Abstossung“ existiert, etc.

Pro Silikon ist er, weil der Eingriff deutlich einfacher ist (man schneide mir die Narbe an der Brust wieder auf, stopfe einen Expander rein, fülle den im Lauf der Zeit bis die Haut gedehnt ist und packe dann den Silikonbatzen rein). Sofern ich das Silikon vertrage, hält das dann auch ne ganze Weile (Herstellergarantie sind wohl 15 Jahre).

„Aber gehen Sie ruhig mal und reden sie mit dem plastischen Chirurgen darüber“ Gut, macht sie.

Dort angekommen hatte ich kurz das Gefühl in dieser völlig schwachsinnigen Serie „Nip Tuck“ gelandet zu sein, der Chirurg war ein leicht klischee-beladen wirkender Schönling (sonnengebräunt, gut gebaut, nach manchen Masstäben wohl gut aussehend), der sich nur bedingt für meine Akte interessierte, einen Blick auf mich warf und meinte da sollten wir unbedingt das Eigengewebe verpflanzen. Und Humor hatte er auch keinen. Auf seinen Satz „Ja, das ginge bei ihnen gut, weil sie ja schon ein bischen Bauchfett haben“ reagierte ich mit einem „Na also wenn das nicht reicht …“ Daraufhin meinte er „Naja, ein bischen mehr könnte es ruhig sein“ Ich: „kein Problem, das krieg ich hin“ Die Dame die schräg hinter ihm sass grinste breit, der humorlose professionelle Chirurg verzog keine Miene. Tschuldigung dass ich dazu stehe fett zu sein …

Interessanterweise rückte er erst nach der 3. Nachfrage damit raus, dass der Eingriff ja schon bissi komplizierter sei, und ja, es könne schon sein dass man da vielleich danach noch Blutkonserven braucht, dieser Lappen sich vielleicht wieder ablöst. Aber Silikon, ne, ihre Haut ist nicht gut, wir haben die traurige Erfahrung gemacht dass das bei vielen Patientinen nach der Bestrahlung nicht so gut funktioniert. (Gehts bissi genauer??) Meiner Raucherei interessierte ihn auch null die Bohne. Er erwähnte mehrmals dass diese Bauchfettverlegung ja das „Luxuspaket“ sei, was den Eindruck erweckte er würde fröhliches Kassenklirren hören.

Kurz gesagt: er hat nicht den Besten aller Eindrücke bei mir hinterlassen.

Viel schlauer bin ich nun auch nicht, obwohl ich tendenziell dese „Diep Flap“ Methode (also Bauchgewebe Verpflanzung) spontan nicht so dolle finde. Ich hab bei meiner Brust OP schon recht stark geblutet, wie ist das dann erst wenn sie mir Bauch und die Brust nochmal aufschneiden?

Naja, ein bischen tendiere ich zu der Lösung: wenn links aufgrund Humangenetik Ergebnis auch ab muss => Silikon (keine Ungleichheit), wenn links dran bleiben kann vielleicht doch Eigengewebe.

Ach, man hats nicht leicht…

achja, lustiger Nachtrag: wie bezeichnen sie mich als Raucherin in meiner Krankenakte: „Nikotinabusus“

More loot

Etwas verspätet, aber keinesfalls vergessen:

  • Heissklebepistole (sie heisst Ernie)
  • Cake! (the cake was no lie!)
  • eine etwas unklare Figur im Asia – Look
  • Fotohüllendings zum Aufhängen
  • Köpfe (no worries, die sind nur aus Styropor)
  • noch ein Minz Topf
  • etwas unklare Voodoofigürchen als Ohrringe
  • Pott Cashew Creme
  • IT Crowd Limited Ed. Box („this, Jen, is the internet“)

Ernie, die Heissklebepistole ist meine Waffe gegen Belästigung durch Flip-Flop Träger, die Figur ist meine Antwort auf die unglaublich hässlichen Entenfiguren die im Treppenhaus die ästhetischen Sinne attackieren, das Fotohüllendings ist der Beweis wie peinlich meine Schwester, mein Bruder und ich aussehen können, die Cashew Creme und der Kuchen waren zum Essen (muss man euch eigentlich alles erklären??), die Minze ist zum rauchentrinken und die Köpfe sind zum Haare halten.

Der gerade zu epische Loot diesen Jahres und die Tatsache dass ich übermorgen meine letzte Chemo Infusion habe, könnte fast dazu beitragen dass meine Laune nicht völlig im Keller ist.

Jede Woche eine neue Welt

Und wieder eine neue – und wirklich widerliche – Nebenwirkung entdeckt. Dieser ganze Chemo Scheiss hat ja Auswirkungen auf die Schleimhäute. Das führt nach einiger Zeit soweit dass man beim Zähneputzen Zahnfleischbluten bekommt, die Zahnpasta brennt wie Sau, man hat ständig ein unangenehmes Gefühl im Mund und fühlt sich auch nie sauber an.

In grenzenlosem Optimismus habe ich mir aus der Apotheke zwei Proben mitgenommen mit Zahnpasta die irgendwie milder sein soll. Mal gucken. Achja, und natürlich Kamillentee, den ich ja eigentlich überhaupt nicht mag.

Zu heiss trinken ist übrigens auch keine gute Idee, fühlt sich an als würde einem der Mund Innenraum weggeätzt werden. Yummy.

Und die Moral von dem Kurz-Lamentat? Chemo saugt grosse Zeit.

Sometimes I think I’m happy here

Sonntags Loot:

  • Barcode Scanner (*blip*)
  • Cup Noodles
  • Pistazien (von denen auch fast alle ordentlich offen sind)
  • Katzenzungen (no worries, die aus Schokolade)
  • Blumenkasten mit 2 Sorten Minze
  • Absolute Watchmen (sogar die Edelausgabe im Schuber)
  • Secret of Monkey Island (Mighty Pirate ™)

Plus ein Asus eee PC, den ich mir selbst gegönnt habe.

Das Ganze mit einer Gratisbeigabe Knochenschmerzen. Gut, auf die hätte ich auch verzichten können.

Bevor sich jemand über die Mixtur wundert: der Barcode Scanner ist dazu da meine Sammlung unter LibraryThing zu pflegen, die Cup Noodles, Pistazien und Katzenzungen sind zum Essen da (duh), die Minze ist für Tee, Watchmen zum Lesen (wahlweise auch um jemand zu erschlagen), SoMI zum Spielen und der eeePC ist reiner Greed.

Grandios an der Sache ist, dass ich nächstes Wochenende nochmal Loot bekomme. Und gewisse Leute nichts besseres zu tun haben, als mich mit völlig unkonstruktiven Bemerkungen anzuteasen. Ich habs immer geahnt, aber Marketingvolk ist halt einfach das Böse.

Ansonsten müsste ich nun also wild blippend vor meinem Bücherregal sitzen, endlich mal ein Audiofile abtippen, lesen, meine Wohnung aufräumen, Formulare ausfüllen um endlich zuzahlungsbefreit zu werden (es ist geradezu unverschämt was so eine Krebsbehandlung kostet), vor 12 wach sein um eine Abteilung „Humangenetik“ (klingt als könnte es auch eine Abteilung bei der Umbrella Corp. sein) anzurufen, einkaufen … Ach, so viel zu tun, fang doch bitte mal jemand an.

Wie ich mich kenne schleppe ich diese ToDo Liste jetzt eine Woche lang mit mir rum, schaffe am Tag 2x drauf zu schauen und mir zu denken „och nö, jetzt nicht“ und frage mich nächste Woche warum zum Henker nichts passiert ist. Ob ich das jetzt mit meinem zunehmenden Alter entschuldigen kann?

(title ref: NIN, Every day is exactly the same)