Der Trent Trend

geht ja schon ne Weile aufwärts. Ich gönne Trent Reznor ja wirklich alles Gute dieser Welt, nicht dass ich da misverstanden werde.  Ich bin ja nun schon ein paar Jahre Nine Inch Nails Fan, und die Entwicklung liess sich gut beobachten, im Vergleich wirkte Year Zero schon geradezu kuschelig.

Und jetzt nach langer Pause die Hesitation Marks. Came back haunted wirkte durchaus als ginge es weiter in die vertraute Richtung. Beim ersten durchhören des Albums bin ich doch reichlich skeptisch.

Nach dem Coverbild der Spin zu dem Artikel, den ich noch nicht gelesen habe, war ich guter Dinge. Bei der Aussage

There’s still no shortage of things that piss me off

dachte ich, da kann wenig schief gehen. Bei Satellite dachte ich kurz, ich sei im falschen Film.

Ich freu mich auch irgendwie für ihn, klar, aber trotzdem fehlt mir die „alte“ NiN  Musik, der Drive dahinter, die mühselig unterdrückte Wut, all das. Es musste ja wirklich nicht noch eine Downward Spiral werden. Vielleicht hört man sich auch in das Album noch hinein, aber der Ersteindruck eher „schade“ und „wtf ist das denn??“ und total rationales „rabääääääh!!“

Manche Trackteile wirken aufgewärmt aus früheren Songs, manche machen mich so gar nicht an.

Neue Alben vertrauter Bands zu kaufen, funktioniert für mich nicht so wirklich gut zur Zeit, Quotsa hat schon nicht gewirkt, und jetzt verlässt mich auch noch Trent Reznor? Dafuq?

Dieser Beitrag wurde unter media abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Der Trent Trend

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s