Schlussstrich(e)

Das war’s jetzt. Aus. Vorbei. Nichts geht mehr.

Die Brust ist nicht mehr. Sie ruht sich auch nicht nur aus. Ne, manche Sachen gehen nicht mit dem dead parrot Sketch.

Jedenfalls. Auf der Seite, an der die Brust einst lebte, passiert nun nichts mehr. Vor einigen Tagen habe ich mir die Stelle tättowieren lassen, somit ist sie nun versiegelt. Es ist jetzt auch klar, dass da kein Skalpell mehr ran darf.

Ich gebe zu, als das Motiv fertig war und der Termin näher rückte, habe ich schon noch ein wenig gezweifelt, obwohl eigentlich länger fest stand, dass da nichts mehr angebaut wird. Die Bauvorhaben, die die Krankenkasse genehmigen würde, sind mir zu aufwendig und riskant.

Bereuen tue ich es nicht, gelegentlich habe ich kurze Anfälle von ‚Schade, um das was vielleicht hätte sein können‘, aber insgesamt war es die richtige Entscheidung. Schon allein dass ich neuerdings oben ohne in den Spiegel schauen kann, und dabei ein bisschen glücklich oder wenigstens zufrieden gucke, beweist dass die Sache schon gut so ist, wie sie jetzt ist.

So komplett wohl fühle ich mich nicht in meiner Haut, vor allem jetzt, wo der Sommer naht, wird mir Zoe wohl auch wirklich viel an meinen Nerven sägen. Und dieses ominöse gefühlte 20cm tiefe Loch in der Narbe ist immer noch äusserst fragwürdig. Aber diese Stelle ist frei von Tättowierung und würde im Notfall sicher nochmal einen kleinen Angriff Eingriff erlauben.

Und bis dahin übe ich öfter das einbrüstige in der Öffentlichkeit unterwegs sein und recherchiere ob es Mini-Kärcher mit einer etwa 1,3 mm Düse gibt um das schwarze Loch sauber zu halten.

Lange Rede, wenig Sinn. Neues Tattoo. Letztes Tattoo (vermutlich). Persönlichstes Tattoo. Unglaublich bedeutungsschwangeres Tattoo.

Und mit diesen wunderschönen Schlussstrichen möchte ich das Kranklog nun auch schliessen.

Das war’s jetzt. Aus. Vorbei. Nichts geht mehr.

2 Gedanken zu “Schlussstrich(e)

  1. In den letzten Wochen dachte ich immer wieder mal dran, dass ich zu deinem letzten Blogbeitrag (Kulturelle Aneignung) etwas beitragen wollte, jetzt lese ich hier von der Schließung des Blogs. Wenn man sich zuviel Zeit lässt …

    Es freut mich zu lesen, dass nach all der Scheiße, die dir (auf der nach unten offenen Shit-Happens-Skala) passiert ist, jetzt ein Abschluss gefunden wurde, mit dem /du/ leben kannst, auch wenn es nicht der bestmögliche Abschluss ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s