Die „neue“ Anstalt

macht Anstalten mir nicht zu gefallen. Ich hab mir gestern die erste Folge in der Mediathek angesehen. Ich war bei der Ankündigung der neuen Leitung pro-Uthoff und kontra-von-Wagner. Den kannte ich nur aus der Heute Show, die ich zwar gern mal gucke, aber als Nachfolger in der Anstalt? Nunja.

Und der Opener. Wir besetzen die Anstalt. Nett. Wir besetzen die Anstalt und verkleiden uns als Priol und Schramm. Blöd. Wenn ihr etwas neues macht, dann steht auch von Anfang an dazu. Bitte. Danke.

Nico Semsrott als Praktikant? Versucht das ZDF jetzt junges Publikum anzulocken? Und dann ausgerechnet ein Slammer, der primär mit Depression kokettiert? Ich muss an dieser Stelle noch mal sagen dass Depressionen nicht lustig sind. Und nichts womit man kokettiert. Und ja, ich habe auch schon zu Leuten gesagt „Du musst nett zu mir sein, ich bin depressiv!“ Aber diese Leute sind sehr enge Freunde und wissen dass die korrekte Reaktion darauf „Mwahaha, ja und?“ ist.

Egal. Ersteindruck? Meh. Klar, erste Sendung, grosse Erwartungshaltung. Aber sie hat mich nicht überzeugt. Zuviel Comedy, zu wenig Kabarett. Bleibt nur abzuwarten wie sich das entwickelt.

Celebrity mit Brustkrebs? Please STFU

Ich mag es nicht mehr lesen und nicht mehr hören. Die kleine Wanderfahrt (deren Namen ich weder tippen noch aussprechen kann), Kylie Minogue (oder so ähnlich), Anastacia, etc etc und jetzt auch die Jolie. Und schon machen Zeitungen wieder Wirbel, die Jolie hat es gestern sogar in die Tagesschau geschafft.

Ok, jetzt noch mal für’s Protokoll und für alle. Brustkrebs ist (zumindest in DE) eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Und eine der untödlichsten Krebsarten. Wer die Auswahl bekommt zwischen Brustkrebs, Lungenkrebs, Darmkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs, möge bitte das Tor Brustkrebs nehmen.

„Horrordiagnose“. Nein. Definitiv keine Sache bei der frau danach vor Freude eine Flasche Schampus köpft, aber es ist im seltensten Fall der Untergang der zivilisierten Welt. Es gibt Behandlungsmöglichkeiten  – keine davon ist mit einem 4wöchigen all-inclusive Urlaub auf den Malediven gleichzusetzen – die wirksam sind.

Liebe Medien, jedesmal wenn ihr „mutige Entscheidungen“ nach „Horrordiagnose Brustkrebs“ bejubelt, gibt es Hunderte von Frauen die sich ziemlich verarscht fühlen dürften.

Auch wenn ich mich wiederhole, nicht jede Frau schwimmt in Geld und kann sich – besonders präventive – Behandlungen einfach so leisten.

Der Gentest der gerade als Wunderwaffe gelobt wird, ist keine Wunderwaffe. Es wird auf zwei, also 2, bekannte Gene getestet, sind diese nicht vorhanden und ist der familiäre Hintergrund nicht ganz klar, ist die Risikoeinstufung total für die Füsse. Wer dennoch präventiv etwas machen will, müsste das aus eigener Tasche bezahlen.

Die Bäckereifachverkäuferin ist oftmals nicht privat versichert, da lacht die Krankenkasse sie also hübsch aus wenn sie sagt „öh, könnt ihr mir wohl präventiv die Brüste abbauen?“

So wenig ich dagegen habe, wie ihr Brustkrebs „Awareness“ betreibt, soviel habe ich dagegen wie ihr dies durchführt. Ich für meinen Teil möchte nicht, dass in den Köpfen der Leute ankommt „ahjo, machste nen Test, lässt die abmontieren und gut ist“

Krebs – egal welcher – ist eine dumme Pottsau, der Umgang damit niemals leicht, aber hört auf uns irgendwelche stinkreichen Weiber vorzuführen, die von vielen Problemen der betroffenen Frauen keine Ahnung haben und hört auf so zu tun als müsse frau das jetzt genau so machen. Egal ob Perücken aus Echthaar für 2000 Euro, dank personal Trainer binnen 2 Wochen nach Chemo wieder fit und gesund, oder sonst was, berichtet ehrlich oder haltet verdammt nochmal die Fresse Presse.

Lest doch mal hier in der Kategorie „kranklog“, schaut doch mal in Foren, schaut mal in andere Blogs, so läuft es nämlich wirklich ab. Reality: meet Medien, Medien: meet Reality.

Versagen ist das neue Schwarz?

Ich sehe ja nicht sonderlich viel fern, aber gemäss dem Motto „Kenne deine Feind“, schaue ich meist nach, was ich gerade nicht verpasse. Und leider werden Werbepausen ja auch immer mit Androhungen Vorwarnungen Vorschauen gedehnt.

Und kommt mir das nur so vor, oder habe ich da eine Trendwechsel verpasst? Also neben den leider immer noch existenten Shows in denen sich Leute mehr oder weniger zum Affen machen, offizielle Bezeichnungung Casting- oder Reality Show, scheint es jetzt sehr in zu sein, dass die Protagonisten (bevorzugt wohl derzeit eher Protagonistinnen) eher in die Sparte Verliererin / Chaotin / pleite aber gutaussehend / biestig / flatterhaft / Alkoholikerin / ohne Beziehung / etc. gehören.

Hab ich was verpasst? Ist Erfolg unsexy geworden? Sind Beziehungen nicht mehr akzeptabel? Versteht mich nicht falsch, es geht mir hier weniger darum, dass es Protagonistinnen sind, mir geht es um den Paradigmenwechsel als solches. Ja, Fernsehen ist immer Realitätsflucht, aber was soll dieses Anpreisen von Planlosigkeit?

Oder versuchen die Medienmacher damit gerade ein aktuelles Gesellschaftsbild als cool zu vermitteln? Werde ich einfach alt und spiessig?

Ach, ich bin verwirrt, und mein Feind das Fernsehprogramm hat mich wieder gekonnt ausgetrickst. Anderseits auch nicht, denn die Macht – oder auch Fernbedienung – habe immer noch ich.

Und verpassen tu ich immer noch nur sehr selten etwas. Erinnert mich übrigens bitte daran, das abzumelden wenn Arte, die ZDF Kanäle und KiKa aufhören.

So I bought a .44 magnum, it was solid steel cast
And in the blessed name of Elvis well I just let it blast
‚Til my TV lay in pieces there at my feet
And they busted me for disturbin‘ the almighty peace
Judge said „What you got in your defense son?“
„Fifty-seven channels and nothin‘ on“

(Bruce Springsteen)

Shitstorm Wochenende?

Ja, es sind also Leute bei der Loveparade ums Leben gekommen. Das ist nicht gut. Es wurde zu einem Boykott von bild.de aufgerufen. Das ist irgendwie gut. Aber einmal mehr hat Twitter, bzw. die Menge die Twitter benutzt (und ich meine damit die Teilmenge die ich mitkriege) bewiesen wie seltsam die Leute sind.

Ja, es sterben täglich auf der Welt Menschen. Aus den verschiedensten Gründen. Und seien wir mal ehrlich, keiner davon ist gut. Natürlich ist die Reaktion auf ein Geschehen wie die Loveparade anders als auf Tote in, nun, sagen wir mal Uganda. Die Loveparade ist näher, die Wahrscheinlichkeit dass man direkt oder indirekt betroffene Leute kennt, ist grösser. Deswegen ist es nicht schlimmer oder weniger schlimm. Man kann Menschenleben keine Wertigkeit zumessen, aber wir tun es ständig. Der Tod eines Vergewaltigers ist weniger schlimm als der Tod eines mishandelten 17Jährigen Mädchens. Der Tod eines Menschen mit dem wir in der Schule waren ist schlimmer als der Tod eines 6jährigen Jungens irgendwie in Afrika.

Es gab natürlich auch Leute, die erwähnt haben dass just in dem Moment als die ersten Leute auf der Loveparade totgetrampelt wurden, 5 Menschen irgendwo auf der Welt gestorben sind. Und sie haben Recht. Ist es wichtig das zu erwähnen? Vielleicht. Manchmal muss man Dinge in Relation sehen. Manchmal muss man nur seiner Betroffenheit Ausdruck verleihen. Und vielleicht sollten wir den Politikern und ihrer Phrasendrescherei dies auch zu gestehen. Die nächsten Tage werden die Zeitungs- und Blogartikel voll von diesem Thema sein. Schuldzuweisungen, Fingerzeigen, es wird sicher auch in Erwägung gezogen werden ob man Veranstaltungen dieser Grössenordnung verbieten sollte. Mehr oder weniger politisch kalkulierte Manöver um möglichst schnell das Bild der Hilflosigkeit in etwas Konstruktives zu verwandeln.

Im Nachhinein ist es immer leicht. Ohne jedes Fachwissen darüber bin ich mir sicher, dass Crowd Control unglaublich schwierig ist. Die Eigendynamik grosser Menschenmengen lässt sich nicht berechnen. Hätte man mehr tun können? Ich weiss es nicht, und ich bin sicher ein Grossteil der Journalisten und Blogger weiss es auch nicht, aber es wird gewiss jede Menge Experten dazu geben, geradezu aus dem Nichts.

Ärgerlich finde ich an der ganzen Sache, dass dieses Vorkommnis nun als grosse Tragödie gefeiert wird, und ich sage bewusst gefeiert. Andere Probleme rutschen nun gekonnt durch, Sparpaket zum Beispiel. Vom Oil Spill zu reden ist ja auch schon wieder total out. Interessiert sich noch jemand für die politische Situation im Iran? Was in Afghanistan los ist? Wie sich die Kirche und andere Instituionen in Sachen Kindesmishandlung betätigen? Und unsere A-List Blogger und Top Twitterer machen genauso mit. Die gleichen Leute, die sich gerne mal über unsere Nachrichtenmedien lustig machen, tragen ihren Teil bei. Erklärt mir nochmal jemand mit welchem Recht sie sich für besser, wichtiger, ‚more influental‘ halten als den Springer Verlag?

Und ganz nebenbei, wer erst jetzt merkt dass die Bildzeitung ein Blatt ist, das recht wenig Wert auf Pietät, Ethik und moralischen Anstand legt, der sollte sich fragen wo er oder sie die letzten Jahre eigentlich verbracht hat. Oder wer erst jetzt merkt dass Eva Herman offensichtlich ein Problem mit der Realitätswahrnehmung hat.

Insgesamt bin ich in einer Phase in der mich Menschen in der Masse einfach ankotzen. Diese teilweise simulierte Betroffenheit die wir an den Tag legen und in Wahrheit doch eher wenig Anteilnahme und Interesse verspüren. Natürlich ist es einfach zu sagen „oh Gott, wie schrecklich, das tut mir alles so leid“. Wieviele Leute, die aus Duisburg getwittert haben, haben sich überlegt ob sie hinfahren sollten um in irgendeiner Form zu helfen?

Oder wieviele Leute die das Sparpaket beschimpfen, würden in Kauf nehmen wenn die Last mehr auf die Besser- und Durchschnittsverdiener verteilt würde?

Wir sind meistens durchaus willig Solidarität und Anteilnahme zu äussern, und auch dafür auf die Strasse zu gehen. Aber bitte nur solange wir dabei nicht gestört werden, solange unsere Beiträge sich nicht erhöhen, so lange wir Mittelschichtler keine Abstriche in Kauf nehmen müssen.

Und auch wenn es darum geht Betroffenheit und Trauer und Anteilnahme zu zeigen, fragt euch mal wie eine Gedenkversammlung die von den Medien hübsch ausgeschlachtet wird, den Betroffenen helfen soll? (Vielleicht hilfts ihnen, ich hab keine Ahnung, ihr?)

… yet another Sonntags Rant

From dehumanization to arms production

to hasten the nation towards its destruction …

Mehr tote Soldaten!!

Die Mitglieder der Kirche aus Topeka im Bundesstaat Kansas sind der Ansicht, dass der Tod von US-Soldaten Gottes Strafe für die tolerante Einstellung der USA zur Homosexualität ist

Richtig, und demnächst wird Afrika dem Erdboden gleichgemacht weil sie dort Kondome verwenden, der nächste Christopher Street Day wird ein Massaker, da Gott an diesem Tag Klaviere auf die Leute regnen lassen wird.

Gottes Hand und Wille, verblendete Idioten, Suizidale Attentäter … hört das mal auf?

Tragischerweise wurden bei dieser Demo Kinder! mitgeschleift. Ich gebs nicht gern zu, ich bin sprachlos.

Can we help you find the peace and the star?
Oh my friend, we have all come
To fear the beating of your drum

and justice for all

Popetown darf

Die Freiheit möchte ich weder von fundamentalistischen Islamisten noch von fundamentalistischen Christen einschränken lassen.

Danke! DANKE!

ein wenig Vernunft hat sich geregt…und ich arme Socke hab keinen Fernseher 😦

Die Ankündigung der Serie hat bei der bayerischen Landesregierung eine Initiative zum stärkeren gesetzlichen Schutz religiöser Symbole und Überzeugungen ausgelöst. Ministerpräsident Edmund Stoiber beauftragte Justizministerin Beate Merk (beide CSU) mit der Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs, der bis zur Sommerpause diskutiert und dann in den Bundesrat eingebracht werden soll.

gaaaah…muss töten…welcher Teufel hat mich nur geritten wieder nach Bayern zu ziehen???

Fuck your god, your lord and your christ

Ich lerns aber auch nicht … schon wieder Nachrichten gelesen…

Bündnis für Erziehung

Was hat die Kirche mit Erziehung zu tun? Bzw. Was darf die Kirche heutzutage noch mit der Erzhiehung zu tun haben?

Zitat Von der Leyen sowie Spitzenvertreter der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz wollen am Donnerstag ein „Bündnis für Erziehung“ gründen. Andere Religionsgemeinschaften seien eingeladen, sich zu beteiligen, sagte von der Leyen der „Bild am Sonntag“: „Wir wollen gemeinsam Leitlinien erarbeiten, wie christliche Werte wieder zum Fundament der Erziehung werden können.“

Andere Religionsgemeinschaften … CHRISTLICHE Werte … hallo? achja, ich vergass, Juden, Moslems, Hindus, etc. alles Ungläubige…

Und wer noch über Frau Leyen lachen will, kann das hier tun.

Zitat Die ersten 19 Artikel unseres Grundgesetzes fassen doch im Prinzip die zehn Gebote zusammen. … bwuahahaha

omg…da kann man wirklich nur noch sagen
Put a bullet to me. Bullet in the brain, bam, squish.
(welcher film??)