Das Office Mate Agreement

das ich beim aufräumen im Büro wieder gefunden haben. War nur ein Draft, finale Version haben wir nie hinbekommen.

Code of conduct

The office is aired for at least 5 minutes by whoever arrives first. Even in winter.

Windows are to be locked by the last one leaving for home.

Office decoration may contain kittens, robots and naked women.

No singing. Singing is defined by melodic articulating, humming and whistling with more than five notes.

No dancing. Gangnam style dancing results in total war, nullifying all rules of combat.

The following colours are forbidden to be used in decoration:

  • pink
  • purple

The Red Bull purchase has to be handled with care and foresight. It is to be avoided that only one can is available in the fridge.

Mobile phones have to be muted when entering the office.

It is not allowed to call one „mom“ or „dad“ since it may be interpreted as insult toward one’s age.

Clothing

Shoes have to be worn all the time. No matter what season or temperature.

Complete clothing is mandatory. Shorts or skirts may not be shorter than kneelength. No naked knees may be visible while standing.

Nerfwar

Rules of combat

  • No aiming for the face
  • Weapons do not leave the office except for holidays
  • If one gets attacked by others, support is expected until factions are defined
  • Whoever smashes property, pays for repairs or substitute
  • Thou shalt not touch the other one’s weapon!

Non-combat situations

Absolute peacetime

Absolute remains absolute. No discussion acceptable.

  • No shooting while someone holds a beverage.
  • No shooting when someone is on the phone.
  • No shooting while someone eats lunch.

Preferred peacetime

Situations may be subject to change, depending on further circumstances.

  • No shooting while the other is being abducted by aliens – except to kill and shorten suffering
  • No shooting while sneezing

Skynet clause

During a robot uprising, each one is responsible for shutting down all machinery in the room ASAP. It’s mankind versus machine, personal feelings have to be set aside.

Zombiecalypse clause

In case of a zombie attack, it’s every man for himself – and ofc – every woman for herself. While it is not fair to shoot the other in the leg to ensure one’s escape, it is acceptable in these circumstances.

Sencha GXT, I name thee demon

Ganz ehrlich, ich bin ja relativ leidensfähig was buggy Software betrifft, aber was diese Jungs da auf die Beine gestellt haben, schlägt dem sprichtwörtlichen Fass den sprichwörtlichen Boden aus.

Die preisen sich als „enterprise class UI framework“ an, als super peformant, Browser kompatibel und gerade könnte ich völlig abgehen weil ich eben über diese prächtige Behauptung gestossen bin:

Our learning resources and API documentation are comprehensive, detailed and regularly maintained

Ich habe seit ich in diesem Beruf arbeite, und das sind jetzt ca. 16 Jahre, noch niemals ein derart bescheideneres beschisseneres Stück Software in die Hand bekommen als dieses GXT Framework. Extra dafür müsste man neue Beleidigungs- und Schimpfwörter erfinden.

API documentation:

ja klar…gibt es. Sieht etwa so aus:

public void setTriggerAction(ComboBoxCell.TriggerAction triggerAction)

Wer jetzt mehr über diese ominöse TriggerAction erfahren möchte, findet sowas:

public static enum ComboBoxCell.TriggerAction

extends java.lang.Enum<ComboBoxCell.TriggerAction>

TriggerAction enum.

Und als „Description“ das da:

ALL

QUERY

Was genau das für Auswirkungen hat, darf der geneigte User selbst probieren. An vielen Panel Klassen findet man auch gerne mal gefühlte 43 setWidth Methoden, die wahlweise als Parameter Integer, String, Kaffeetassen, Float, etc. annehmen. Auch hier wird nicht verraten welcher Parametertyp wie umgesetzt wird.

Will man etwas genau wissen und stürzt sich angewidert in die Sourcen, findet man lustigerweise manchmal die Methoden die man aufgerufen hat – aber nicht so funktionieren wir man denkt – und stellt fest, dass diese manche der übergebenen Parameter mal schick unter den Teppich kehren.

Dieses Enterprise Framework war jetzt auch keinesfall kostenlos. Nein nein, man zahlt da hübsches Geld für, erhält dann aber auch „Premium Support“ mit Zugriff auf ein Forum namens „Premium Help“. Anhand der Daten scheint es bei Sencha ungefähr zwei Developer zu geben die am GXT Framework arbeiten, diese beantworten scheinbar am Tag jeweils nur ein per Zufallsgenerator ermitteltes Posting aus den letzten 6 Monaten. Anders lässt sich nicht erklären warum es teilweise unbeantwortete Fragen gibt die älter als ein Jahr sind.

Wenn man Glück hat, beantworten andere User die Fragen.

Das „Learning Material“ beschränkt sich grösstenteils auf so Fragen „wie binde ich das Framework in meine IDE ein, seit ca. 2 Minor Versions lässt es sich sogar mit Maven builden! Hooray.

Und seit sage und schreibe gestern gibt es sogar ein paar recht kurze Guides.

Egal, ich schweife ab. Ich meckere nicht an Open Source Software, ok, ich meckere, aber ich weiss dass ich da keine brandaktuellen Guides und schrecklich detaillierte API Doc erwarten kann. Ich kenne aber durchaus Open Source Software die ein vielfaches besser gepflegt wird. Aber Gott verdammich wir haben dafür gezahlt! Und es ist ein Haufen *das darf ich hier nicht sagen*

Sie schreiben zwar von einer tollen Json Unterstützung, bauen ihre Beispiele zur Sicherheit aber zu 98% mit RPCs. Sie können zwar einige praktische Dinge, kombinieren die in ihren Bespielen jedoch selten. Aus Gründen.

Die Behauptung dank ihnen bräuchte man keinen Boilerplate Code mehr, führt beim Kollegen und mir zu regelmässigen Gelächter (mit einer Prise Hysterie und einem grosszügigen Löffel Tränen).

Ich habe mich lange lange Zeit nicht mehr über so ausgiebig über ein Stück Fremd-Software aufgeregt, und noch nicht mal über hausinterne so sehr wie über dieses *das darf ich hier auch alles nicht sagen* Teil.

Ganz ehrlich, sollte euer Chef jemals ankommen mit „Hey, ich hab mal was von diesem Sencha GXT gelesen, das könnte ne Lösung für uns sein“ nutzt eine der folgenden Optionen:

a) laut schreiend weglaufen als hinge euer Leben daran

b) Chef mit Kittenbild ablenken, laut schreiend weglaufen als hinge euer Leben daran

c) Chef niederschlagen und laut schreiend weglaufen als hinge euer Leben daran

d) Chef niederschlage und unauffällig weggehen

e) weigern

Mein persönlicher Notfallplan sieht vor, die Jungs während einer Con zu besuchen, ein kleines Blutbad anzurichten um dann in Zwangsjacke in der gepolsterten Zelle zu sitzen und zu murmeln „No boilerplate code. No boilerplate code. Comprehensive and detailed documentation. Redrum“

Excuse me, where is Bryan and what does he look like?

Eigentlich wollte ich den Post ja „ich war beim Atlassian Unite and all I got was this T-shirt“ nennen, aber das stimmt nicht, denn ich habe hier noch diesen Flaschenöffner! Und es wäre so schrecklich naheliegend.

Nein, Ernst beiseite. Ich bin sehr froh, dass ich da war. Die Orga war sehr gut, die Leute waren ganz ekelhaft hilfsbereit, die Sessions und Vorträge waren zu 97% sehr interessant. Schön war der Enthusiasmus den alle von Atlassian ausgestrahlt haben. Egal ob es jetzt Developer direkt aus Sydney waren, Product Manager aus USA. Oder der deutsche „Atlassian Ambassador“ (gnihihi / wtf?)

Auch die Gast Redner waren fast alle gut gewählt mit guten Themen. Und es ist bestimmt irre sehr schwer in geplanten 5 Minuten schnell mal knackig interessante Themen spassig rüberzubringen.

Hilfreich: Alle Atlassian Typen tragen ein Atlassian T-Shirt. Schwierig: Ein wirklich beschissenes Gesichtergedächtnis zu haben und sich Namen ca. 2 Minuten lang merken können.

Doppeldaumen daher für die Hilfsbereitschaft. Ich ging hin in der grossen Hoffnung eine gute Antwort zum Thema Maven, Jira, Bamboo, Nexus und automatische Maven Releases zu bekommen. Das hatte zu Beginn etwas von einer Schnitzeljagd.

Ich so in der Pause zum Moderator „hi, who would be the best person to talk to about automatic release management with jira and bamboo?“ Der Moderator so „ah, good question, try the supports table during ‚birds of a feather'“ Ich so „ok, thank you“

Ich so während ‚Birds of a Feather‘ zu Support Person A „is this a good place to ask about automatic releases with Jira and Bamboo in Maven?“ Person A so „um, yes, but I’m afraid I am not quite the right person, maybe you better ask John“ Ich dann so zu John „I am looking for a good documentation on how to [insert tech babble here]“ John so „Right. Ah. Err … Dennis should … but he’s not here, I’ll go look for him for you“. Abgang John Bühne rechts.

Einige Zeit später. Eingang John und Dennis, Bühne rechts. Ich so zu Dennis [insert tech babble here]. Dennis so [insert mittelmässig zufriedenstellende Antwort here] Nach einigem Gerede verblieben wir so, dass ich ihm eine Email schreibe, er kümmert sich und schreibt mir zurück. Pfein. Dennis noch so „and you might want to ask Sven“ Ich so „Sven. Err? The one with the DVCS session?“

Ich so Sven suchen. Isse keine Sven zu finden. Ich so zur Atlassian Rezeption „Err, sorry, I am looking for Sven and I can by no means remember what he looks like“ Schrecklich hilfsbereite Dame so „oh no problem, I’ll help you look for him“ Sven stand draussen. Sven ist Deutscher. Ich also so „Hi, ich suche nach Hilfestellung bei [jaja, ihr wisst ja] Sven so „oh, damit hab ich mich noch nicht beschäftigt. Frag mal Bryan, der weiss das bestimmt“ Ich so „Bryan?“ Er so „Ja, Bryan, der müsste am Jira Tisch sitzen“

Ich so am Jira Tisch „Excuse me, anyone of you is Bryan?“ Bryan so „yes, me“ Der hatte in dem Moment aber null Zeit, der Tisch war kein Tisch mehr sondern eine fiese Anhäufung neugieriger Menschen. Bryan sagte dann er würde mich während Beer Time suchen. Ich solle ihn auch suchen. Ich so im Kopf „ja klar, du suchst mich, my ass…“

Beer time. Ich so, verdammt, wie sah jetzt Bryan nochmal aus?? Quatsche mit ein paar netten Leuten als ein Typ im Atlassian Shirt zielgerichtet auf mich zugeht. Typ so „Anja!“ Ich so „äh, Bryan?“ Er war es, er hat mich wirklich gesucht. (Manchmal isses echt gut die zu sein die „asiatisch aussieht und paar Tattoos hat“)

Langes Gespräch mit Bryan, nicht nur lang, auch gut. Wenn er jetzt wie versprochen wirklich noch ne Email schickt, bin ich ganz platt vor Beeindruckt-Sein.

Moral von der Geschichte, Atlassian Support ist und bleibt toll, egal ob online per Issue Tracker oder Face2Face. Die Outlooks die sie gegeben haben für Jira und Confluence machen einen guten Eindruck, ich versteh nur nicht was der Kram mit HipChat soll, aber ok.

Bissi doof ist sich darauf zu verlassen, dass man einen Notizblock kriegt und keinen zu kriegen. Aber gut. Kann man ja nicht ahnen.

Lustig war auch der Kontrast zwischen zurückhaltenden Deutschen und Australiern und Amerikanern. Dieses „Hi, how are you?!“, das die glaub ich nur als „hi“ gar nicht sagen können traf häufig auf ein „Äh. Hi. Thanks.“ oder ähnlich hilflose Antworten.

Wenn das ganze nächstes Jahr wieder steigt, dann hoffentlich mit mehr Zeit für Einzelgespräche und mit gut sichtbaren Namenstickern, würd ich mich freuen und gerne wieder hingehen. Und Notizblöcke!

 

 

Suche Zettel

Nein, ich suche keinen Zettel …

Ich finds nur amüsant, dass hier im Haus der Firma gerne mal Zettel im Flur aufgehängt werden.

Da stehen da so Sachen wie „Kaufe Wohnung hier im Haus (privat)“ und eine Handynummer. Oder „Polizeibeamter sucht 3 Zimmer Wohnung hier im Haus“ mit Telefonnummer. Oder „Stellplatz zu vermieten“ mit Nummer.

Ist den Leuten eigentlich nicht klar, dass solche Zettel nur zu Unfug einladen? Ich bin immer versucht da alberne Reaktionen an den Tag zu legen. Dem Wohnungskäufer eine SMS schicken „nicht drüber reden, machen“ oder auf den Zettel mit roter Sprühfarbe und Anarcho Zeichen garniert. zu schreiben „Du nicht, Bull*****!“ Oder „wieso? Führerschein verloren?“

Ach, und eigentlich hab ich gar keine Zeit für sowas (und sollte es auch wirklich nicht tun)

***** hab das böse Schimpfwort mal wegeditiert, man weiss ja heutzutage nie …

Zuviel Brei verdirbt den Koch

Ich steck ja wieder in so einer Phase in der ich nicht wirklich weiss wohin mit mir. Arbeitstechnisch genauso wenig wie privat. Ich hab ja nicht wirklich was zu jammern, es läuft ja soweit eigentlich ganz ok. Ich hab mein MacBookie, das mir nach einmal Platte abrauchen, auch keinen Ärger macht. Ich hab nicht mehr ganz soviel Arzt Getue am Hals, ich muss noch ein paar Mal lästige – aber notwendige – Physiotherapie über mich ergehen lassen. Ansonsten kann ich regelmässig arbeiten, was jetzt nicht zwangsläufig gut ist.

Leider krieg ich es auch überhaupt nicht hin, irgendwie meinen Fokus auf eine Sache zu richten, wär ich ein Kind würde man mir ein Aufmerksamkeitsdefizit zuschreiben. So ist es leider nur Mangel an Disziplin, mit einer Prise Faulheit, einer Beilage aus Unsicherheit, auf einem Bett aus gefühlter und echter Unzulänglichkeit. Toll, gä?

Es ist ja nicht so, als gäbe es nichts was mich interessiert. Eher im Gegenteil, mich interessiert vieles. So für ca. 1 Stunde. Manchmal auch länger, aber leider schleift mein Mangel an Konzentration mich dann zu einem anderen Thema, das auch nicht völlig uninteressant ist. Um bei der Koch Metapher zu bleiben: Ich stehe in einer riesigen Küche mit locker 500 Töpfen darin, hebe bei jedem mal den Deckel an, hänge meine Nase rein, rühre vielleicht mal drin rum, aber wirklich kochen will ich nicht.

Wirklich kochen wollen, würde ja heissen dass ich es mal lernen muss, und ausprobieren, und Fails in Kauf nehmen muss, und Zeit und Nerv darin investieren muss und mir sicher sein sollte, dass ich wirklich gerne Koch wäre. Und eine Weile in dieser Küche bleibe.

Ich sollte also mal ganz dringend eine Antwort finden auf die Frage: wärst du gerne Koch?

Oh rly?

Ich weiss nicht genau warum, aber ich musste eben wieder daran denken und hatte ja schon länger vor das mal zu posten …

Da wendet sich die kleine Lain vertrauensvoll an ein Support Team, mit Screenshots, der benutzten Lib, der Konfigurationsdatei, und allem was mir so einfällt.

Und wie fällt die erste Reaktion des Supports aus?

WT bloody F?

Ich gebe zu man kann unter gewissen Umständen tatsächlich mal zu so einer Antwort neigen. Kunden die anrufen um einem etwas zu erzählen, ja, da kann man manchmal gezwungen sein zu sagen „oh, ja, das ist wirklich ein Bug. Wir kümmern uns drum.“ Aber auch hier ist die Antwort eben nicht einfach nur „Ja, isn Bug.“

Und als jemand der im Support arbeitet, erlaube ich mir so eine Antwort ja wohl wirklich nicht.

Ein ganz normaler Tag

Ich lerne im Büro ja einiges, ich lerne das WTFs per minute System kennen um Code Quality zu messen WTFs/min und empfinde es spontan als grandios und eine totsichere Methode.

Ich erfahre dass ich in meiner Zukunft als Tyrannin wohl ein „super-nerd-armee-zuchtprogramm“ auf die Beine stellen werde. Daran hab ich noch gar nicht gedacht, klingt als Idee aber gut.

Ich habe gelernt dass schlecht schlafen nach einem langen Tag gar nicht gut ist, denn ich gehe aufs Klo, hab eine Idee, komm raus und hab die Idee vergessen … hmpf

Ich find raus dass ein Kumpel totaaaaal zickig wird wenn man sagt er sei hässlich. Moment, das ist nicht so irre überraschend. Na gut.

Ich hab den Kopf voller Infos zu Scrum und keinen Plan wie man sowas sinnvoll auf unser Team übertragen könnte.

Ausserdem hätte ich gerne ein iPhone und aus purem Greed noch ein NetBook oder wie die Teile nun heissen dürfen.

Und vor allem bin ich müde. Ein toller Tag, und es ist erst die Hälfte rum. Gnh!